Schlammsiebung mit der Strainpress


Welchen Zweck hat die Schlammsiebung

Klärschlamm wird durch die Siebung wesentlich homogener und lässt sich damit in einer nachfolgenden Schlammbehandlung besser und sicherer behandeln.

Die Beschickung erfolgt mit der Frischschlammpumpe, die den Frischschlamm durch die Siebzone drückt und über den Ablaufstutzen der weiteren Schlammbehandlung zuführt. Die auf der Siebfläche zurückgehaltenen Grobstoffe werden von der als Räumvorrichtung dienenden Schnecke zur Presszone transportiert, dort gepresst, entwässert und anschliessend ausgestossen. Drehzahl, Sieblochung und Geometrie des Grobstoffaustrittbereiches ist an das Medium Frischschlamm angepasst. Die Grobstoffabscheidung erfolgt kontinuierlich unter Druck und benötigt keine periodische Reinigung der Siebzone durch Rückspülung.

Prinzipskizze Schlammsiebung

Prinzipskizze Schlammsiebung

Die STRAINPRESS® ist ein horizontal liegender, röhrenförmiger Grobstoffdurchlaufabscheider, unterteilt in die Einlauf- und Antriebszone, Sieb und Presszone, sowie Austragsteil mit Staukonus und Staukonusregulierung.

Schlammsiebanlage vor dem Einbau im Rechengebäude

Schlammsiebanlage vor dem Einbau im Rechengebäude
am 14.05.1998

Vorteile des STRAINPRESS®-Systems

  1. Absieben, entwässern und austragen der Grobstoffe in einem Arbeitsgang.

  2. Integration in ein geschlossenes Leitungssystem.

  3. Geschlossenes, kompaktes System (Inline), dadurch keine zweite Pumpe für den gesiebten Schlamm.

  4. Automatische Staukonusregelung zur gleichmässigen Entwässerung der Grobstoffe selbst bei stark wechselnder Grobstoffbeschaffenheit und Grobstoffkonzentration.

  5. Kontinuierliche Grobstoffabscheidung unter Druck bei einem Druckverlust von 0,4 - 0,6bar.

  6. Bei einer Sieblochung von 5mm lassen sich, je nach Maschienengrösse, bis zu 60m3/h Frischschlamm verarbeiten.
    Dabei kann aus diesem Schlamm mit zirka 4 - 5%TR eine gepresste Grobstoffmenge von 0,15 - 0,30 m3 / 100m3 Schlamm separiert werden.
    Der gepresste Grobstoff erreicht 35 - 45%TR.

Zurück zur Anlagenbeschreibung Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum Rundgang

Seite erstellt:  29.12.2005

letztes Update:  20.01.2013