Sandfang- und Fettfangbecken


Sandfang- und Fettfangbecken 1973 - 1985 Sandfang- und Fettfangbecken 1985 - 2008 Sandfang- und Fettfangbecken 2008 - 2017

Sandfangbecken   Inhalt: 2 x 125m3

In der ARA Untermarch sind ab dem Betriebsjahr 2004 beide Sandfangbecken mit den seitlich angeordneten Fettfängen in Betrieb. In den zwei in betriebstehenden Sandfangbecken werden vor allem mineralische Feststoffe wie Sand entfernt. Diese mineralischen Feststoffe würden in der biologischen Reinigungsstufe und vor allem in der Schlammbehandlung zu übermässigem Verschleiss von Pumpen und Rührwerken führen.

Funktion Sandfangbecken

Das Sandfangbecken ist der zweite Anlageteil der mechanischen Reinigung. Nachdem das Rohabwasser, die im Betriebsjahr 2017 eingebaute Siebrechenanlage, durchströmt hat bleiben schwerere und aufschwimmende Feststoffe kleiner 4mm im Abwasser. Sie gelangen ins Sandfang- und Fettfangbecken und hier werden die schweren Feststoffe und aufschwimmenden Feststoffe getrennt. Am Ende des Sandfangbecken befindet sich eine Tauchwand, die verhindert dass aufschwimmende Feststoffe in den nächsten Anlagenteil gelangen können. Der Sandfangbeckenteil ist durch eine Tauchwand, und eine spezielle Lammellenwand zum auf der Seite angeordneten Fettfangbeckenteil, abgetrennt. Die Tauchwand ist aus Beton bis zur Eintauchtiefe von zirka 40cm. Ab hier sind 110 Lammellenstreifen: Breite 10cm, Länge 2m und einem Abstand 5cm angeordnet.

Das Auftrennen der leichten und schweren Feststoffe wird mit der Belüftung im Sandfangbeckenteil erreicht. Mit der Prozessluft wird eine walzenförmige Strömung erzeugt. Mit der grobblasigen Belüftung wird das Absetzen der meist mineralischen Feststoffe auf die Beckensohle, unabhängig von der Fliessgeschwindigkeit, unterstützt.

Das Volumen des Sandfangbecken ist so gewählt dass die Fliessgeschwindigkeit des Abwassers max. 0.3 m/s (= 1.1 km/h) beträgt. Damit kann gewährleistet werden dass Sandkörner und weitere schwere organische Feststoffe (d=grösser 4mm) auf die Beckensohle absinken. Die Sedimentation wird durch Verringerung der Fliessgeschwindigkeit unterstützt. Leichtere Stoffe wie Fette werden durch die Strömung durch die Lammellentauchwand zum unbelüfteten beruhigten Fettfangbeckenteil transportiert.

Aufbereitung Prozess-Druckluft

Im Sandfang-Gebläseraum ist Platz für die Gebläse Sandfangbecken und der Klauen-Kompressor für die Mammutpumpe der Sandentnahme. Zum heutigen Zeitpunkt ist das 2 stufige Sandfanggebläse 3 auf der 2. Stufe für die zwei Sandfangbecken in Betrieb. Im Störungsfall steht uns im Moment nur das mit einem neuen Antriebsmotor ausgestattete Sandfanggebläse 2, für den Betrieb eines Sandfangbecken, zur Verfügung. Das in die Jahre gekommene ineffiziente, für jeweils 1 Sandfangbecken ausreichende, Sandfang Drehkolbengebläse ist in der KW21 2017 abgebaut worden.

Derzeit sind wir beschäftigt, ein neues mit Frequenzumrichter geregeltes schallgeschützte Sandfanggebläse 1 einzubauen. Auch der bestehende Betonsockel wird entfernt. An dieser Stelle wird die Schallschutzkabine mit dem neuen Sandfanggebläse 1 auf einem neuen Metallrahmen aufgebaut. Der Sandfanggebläseraum befindet sich im 2. Untergeschoss der mechanischen Reinigung.

Sandfanggebläse 3 Sandfanggebläse 2 + 1 abgebautes Sandfanggebläse 1 Das neuinstallierte Sandfanggebläse 1 mit Schallschutzhaube

Sandfanggebläse 3 mit Antriebsmotor
mit zwei Drehzahlen Baujahr 1989
am 08.05.2017

Sandfanggebläse 10 + 11
waren bis 1989 in Betrieb
am 08.05.2017

Betonsockel des zurückgebauten
Sandfanggebläse 1 Baujahr 1972
am 24.05.2017

Das neue Sandfanggebläse 1
mit Schallschutzhaube
am 31.08.2017

Fettfangbecken

Im unbelüfteten Fettfangbeckenteil werden im zweiten Schritt Fette und Schwimmstoffe an die Wasseroberfläche befördert. Durch die Einrichtung einer Tauch- bzw. Trennwand ist innerhalb des belüfteten Sandfangs eine beruhigende Zone als Fettfang eingerichtet. Das anfallende Fett wird mit dem Räumschild an der Sandfang-Räumerbrücke in die zwei Fettsammelschächte befördert.

Der Fettfang muss vor der biologischen Reinigung Stufe angeordnet sein. Fette würden sich an Mikroorganismen anlagern und dadurch den Stoffwechsel (biologischen Abbau) beeinflussen.

Lammellen Trennwand Sandfang und Fettfang SF-Becken 1 Sandtrichter mit Mammutpumpenrohr SF-Becken 1 Sandschild in Funktion

Tauchwand mit Lammellenstreifen
Abtrennung Sandfang und Fettfang
am 24.07.2012

SF-Becken 1 mit Sandtrichter und Mammutpumpe
links die Lammellen Trennwand zum Fettfang
am 25.07.2012

SF-Becken 1 Sandschild abgesenkt in Funktion
auf der linken Seite Einblasrohre Prozessluft
am 25.07.2012

Kombinierter Sandfang und Fettfang Sandfangbecken Seilzug Schleppraeumer in Betrieb Sandfangbecken

Kombinierter Sandfang und Fettfang
am 14.04.2005

Sandfangbecken Seilzug
Schleppräumer in Betrieb
am 02.05.2016

Sandfangbecken Blick von oben
am 26.03.2005

Kennzahlen Sandfang- und Fettfangbecken

Sandfangbecken 1 + 2

Grösse: 2 x 20 m x 2.4 m x 3.5 m (LxBxT)

Oberfläche: 2 x 25 m2

Inhalt: 2 x 125 m3

Aufenthaltszeiten

mittel: 0.4 h

min.: 0.1 h

max.: 0.8 h

gewaschene Sandmenge

Tagesmenge: 25 - 50 kg / d

Trockenrückstand: --- %

Glühverlust: < 3.0 %

---

---

---

---

Zurück zur Anlagenbeschreibung Zurück zum Inhaltsverzeichnis Zurück zum Rundgang

Seite erstellt:  10.04.2005

letztes Update:  06.08.2017